Four Translated Gerhard Fritsch Poems

1 August 2017
The Prodigal Son

The sharp moon
has sliced up the clouds,
on the fields the armies
of thistles come into view
advancing slowly and solemnly
against this road of sand with no tracks,
forgotten between a midnight and a midnight.
O you sharp knife of a moon
noiselessly slitting open the traitors’ bodies of clouds,
when will I see by your cold gleam
the windows of the black carriage
that’s on its way to me;
I know it in detail,
this carriage from the manor, old-fashioned,
its wheels grinding unhurried,
and inside smelling like hay,
lavender and safety.

The shadows from the willow trees
fitfully obscure my face.
I’m not dreaming,
you scornful crickets,
senseless workshops under the moon.
The armies of thistles won’t kill me;
By night I’ve often heard those wheels
broadly grinding onward behind the hills,
always on different roads
from mine.

But I want to find them,
a knife like the moon
through all the thistle bodies in the world.
I’m on the move,
you hangmen-trees;
you’re a long way from stopping me
between the moon and the thistles.
I’m on the move
in the tiny hammering of the crickets,
making my way toward the carriage
that’s looking for me.
Remorse. What’s remorse, anyway –
I already heard the wheels calling
to me from behind the hills ...

But road,
you senseless road
through the thistle forests,
the moon-knife has grown jagged again;
the clouds are covering us over
with their black traitors’ bodies.

Not a wheel’s creaking anywhere now.
The thistle-armies are advancing.
The crickets are hammering, sneering.

If the carriage
isn’t looking for me any more,
or perhaps was never looking for me,
and if,
if in front of the gateway at home
in front of a gateway perhaps all smashed
the pigs’ trough
has been empty 
for a long time –
what then,
you gallows-trees
in your soil full of thistles?


Der Verlorene Sohn Der scharfe Mond hat die Wolken zerschnitten, auf den Feldern werden sichtbar die Heere der Disteln, die vorrücken langsam und feierlich gegen diese Straße Sand ohne Spur, vergessen zwischen Mitternacht und Mitternacht. O du scharfes Messer Mond, das lautlos aufschlitzt die qualligen Verräterleiber der Wolken, wann sehe ich in deinem kalten Glühn blinken die Fenster der schwarzen Kalesche, die auf dem Weg ist zu mir, ich weiß es genau, diese Kalesche vom Gutshof, altväterisch, mit gemächlich mahlenden Rädern, in der das Leder duftet nach Heu, Lavendel und Sicherheit. Die Schatten aus den Weidenbäumen verschleiern unruhig mein Gesicht. Ich träume nicht, ihr höhnischen Grillen, sinnlose Werkstätten unter dem Mond. Die Distelheere werden mich nicht töten, ich hörte die breit dahinmahlenden Räder schon oft des Nachts hinter den Hügeln, immer auf anderen Straßen als ich selbst. Aber ich will sie finden, ein Messer wie der Mond durch alle Distelleiber der Erde. Ich bin unterwegs, ihr Henkerbäume, noch lang nicht werdet ihr mich halten zwischen Mond und Disteln. Ich bin unterwegs im winzigen Gehämmer der Grillen, unterwegs zur Kalesche, die mich sucht. Reue, was ist schon Reue – ich hörte die Räder nach mir rufen schon hinter den Hügeln ... Aber Straße, du sinnlose Straße durch die Distelwälder, das Mondmesser ist wieder schartig geworden, die Wolken decken uns zu mit ihren schwarzen Verräterleibern. Nirgends knarrt mehr ein Rad. Die Distelheere rücken vor. Höhnisch hämmern die Grillen. Wenn die Kalesche nun nicht mehr sucht nach mir, oder vielleicht nie gesucht hat nach mir, und wenn, wenn vor dem Tor daheim, vor dem vielleicht schon zerbrochenen Tor, der Trog der Schweine längst leer ist – was dann, ihr Galgenbäume auf der Erde der Disteln?
This entry was posted in TRANSLATIONS and tagged , . Bookmark the permalink.

Related Posts:

  • No Related Posts Found
Please read Cordite's comments policy before joining the discussion.